Konzept

Ortsbestimmung
Es sind keine besonderen Orte, es ist allerorts. Die Bilder sind das Ergebnis eines Aufsuchens nebensächlicher Orte und einer zunächst wenig markanten Landschaftsphysiognomie.

Ortserfassung
Diese werden unprätentiös und nicht zelebrierend gezeigt. Mit dem Abschreiten des jeweiligen Ortes entsprechen die Aufnahmen einer Bewegung im öffentlichen Raum.

Ortsdenken
Vordergründig gibt es nichts zu erinnern, es sind Nicht-Orte. Jedoch können Gedankenverbindungen zu Orten aus erster und zweiter Erfahrung hergestellt werden. Es scheint so, als habe der Autor nicht eingegriffen. Blieb er hinter der Kamera? Die Orte werden durch seine „menschenverwaiste“ Perspektive gezeigt. Es würde keinen Sinn machen, diese Orte aufzusuchen, der Betrachter würde die Orte so nicht vorfinden. Damit sind es ausschließlich die Orte des Autors.

Es ist beinahe uninteressant, ob die gezeigten Orte wirklich sind, ihr Zweck ist: zu wirken.