2008 Ausstellung

2008 – Werner A. Schöffel erklärt die Arbeit

2008 Hamburg, anlässlich der Phototriennale wurde unter dem Titel ·Drei Themen, drei Orte· u. a. das temporäre Bild als Laborbericht den Tour-4-Besuchern gezeigt.

Ocker auf Leinwand Format: 200 × 100 cm.

Ausstellungskonzept

Installation: Für das Bild ·Sonnenlauf als Schattenspur· wird Ocker auf Leinwand gesiebt. Ocker, eines der ältesten bekannten Farbpigmente, das schon für Höhlenmalereien verwendet wurde, gibt als liegendes Bild die Kreisbögen des Sonnenlaufs wieder. Dabei wurde mit konzentriertem Licht die Sonnenspur nachgezeichnet. Es handelt sich um die fragile Veränderung von Erdpigmenten durch Wärme. Der Autor, die Skulptur, nehmen sich nicht mehr so wichtig. Das Bild ist ein stilles Zeichen, eine Windböe oder direkter Kontakt hätten es zerstört. Ein kleines Zeichen, weil die großen, lauten, gewaltigen und aufrüttelnden Zeichen der Mensch durch sein ständiges Tun selbst setzt.
Wozu Beständiges, da beständig respektlos gehandelt wird.

rote Spur im Ocker